Bekanntmachungen

Der Bürgermeister informiert
Baumfällungen - Regelungen nach dem Bundesnaturschutzgesetz, dem Sächsischen Naturschutzgesetz und unserer Baumschutzsatzung

Liebe Burgstädterinnen und Burgstädter,

am 1. März beginnt die kalendarische Vegetationsperiode. Damit ist die Fällzeit beendet.

Nach § 39 Abs. 5 Punkt 2 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ist es verboten, Bäume, die außerhalb des Waldes oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.

Sollten Sie dennoch beabsichtigen, einen Baum zu fällen, ist zu beachten, dass es zusätzlich zur Fällgenehmigung einer Befreiung nach § 67 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) von den Verboten nach § 39 (5) BNatSchG bedarf. Das heißt das Einvernehmen der Unteren Naturschutzbehörde muss hierzu eingeholt werden.

Dies gilt auch für Bäume, die nicht der Baumschutzsatzung unterliegen wie Obstbäume, Nadelgehölze, Pappeln, Birken, Baumweiden und abgestorbene Bäume. Diese Befreiung ist gebührenpflichtig. Wird eine Befreiung erteilt, sind die Vorgaben der §§ 39 ff. BNatSchG zu beachten. Dies trifft insbesondere auf § 44 Abs. 1 Nr. 1 und 3 BNatSchG bezogen auf die besonders geschützten Arten (z.B. Wildbienen, Hornissen, Greif- und Eulenvögel und Dohle) und streng geschützten Arten (z.B. alle heimischen Fledermäuse) zu. Die Rodungsarbeiten sind sofort zu unterbrechen, wenn Nist-, Brut-, Wohn- oder Zufluchtsstätten der besonders oder streng geschützten Tierarten festgestellt worden sind. Das Landratsamt Mittelsachsen, Referat 23.4 Naturschutz und Landwirtschaft, ist darüber in Kenntnis zu setzen und deren Entscheidung über den Fortgang der Arbeiten abzuwarten.

Für die Zeit ab 1. Oktober bis 28. Februar gilt folgender Verfahrensablauf:
Ist für die Fällung eines Baumes eine Genehmigung erforderlich, so ist diese mindestens vier Wochen vor dem Ausführungstermin, schriftlich zu beantragen und ausreichend zu begründen. Diese Anträge können ganzjährig, formlos gestellt werden. Sie können jedoch auch auf das Angebot auf unserer Internetseite www.burgstaedt.de (Navigationspunkt: Die Stadtverwaltung, Formularservice) zurückgreifen.

Die Stadtverwaltung Burgstädt hat über die Anträge innerhalb von drei Wochen nach Eingang der vollständigen Unterlagen zu entscheiden. Folgende Unterlagen sind einzureichen:
- eine kurze Begründung
- ein Lageplan mit Standort der Gehölze (Hiervon kann abgesehen werden, wenn auf andere Weise die Gehölze dargestellt werden können.)
- Name des Gehölzes (soweit bekannt)
- eine Größenangabe (ungefähre Höhe des Baumes, Stammumfang in einem Meter Höhe)
- Angaben über die Zugänglichkeit des betroffenen Grundstücks zwecks Ortsbesichtigung durch Bedienstete oder Beauftragte der Stadtverwaltung Burgstädt.

Anschließend wird das genehmigungspflichtige Gehölz an seinem Standort durch den Ortsnaturschutzbeauftragten der Stadt Burgstädt geprüft. Die Entscheidung wird dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt. Erfolgt keine Mitteilung innerhalb der 3-Wochen-Frist gilt die Genehmigung automatisch als erteilt (Genehmigungsfiktion).

Für jeden genehmigungspflichtig gefällten Baum sind Ersatzpflanzungen erforderlich. Diese unterliegen dann sofort unserer Burgstädter Baumschutzsatzung. Dabei ist es unerheblich, ob die Fällgenehmigung seitens der Stadtverwaltung schriftlich erteilt wurde oder im Rahmen der Genehmigungsfiktion die Fällung des Baumes erfolgen durfte.

Für Rückfragen steht Ihnen der zuständige Mitarbeiter des Ordnungsamtes (Telefon: 03724 63204) gern zur Verfügung.


Ihr Bürgermeister
Lars Naumann


Alle Einträge der Kategorie(n):
Suche
 
 Stichwort :
  Verknüpfung: und oder    (Worte mit Komma trennen)
    Inhalt der Dokumente durchsuchen

 Datum : Kalender zur Auswahl des Datums öffnen  Datum nicht berücksichtigen
  Zeitspanne: 0 Tage 30 Tage 60 Tage 90 Tage

 Kategorie :

 Sortierung :