Lärmkartierung und Lärmaktionsplan
Umsetzung der 2. Stufe der EU-Umgebungslärmrichtlinie innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Burgstädt-Mühlau-Taura
 

Fortschreibung der Lärmkarten 2012 bis zum 30.06.2017:

Die im Jahr 2012 erarbeiteten Lärmkarten sind turnusgemäß bis 30.06.2017 fortzuschreiben. Bereits Mitte 2015 haben die erforderlichen Vorarbeiten hierzu begonnen. Über den Stand der Dinge werden Sie auf dieser Seite zeitnah zum weiteren Verfahrensstand informiert.

Entsprechend den gesetzlichen Regelungen sind die erarbeiteten Lärmkarten alle fünf Jahre nach deren Erstellung zu überprüfen und bei Bedarf zu überarbeiten.

Hintergrund:

Am 18.07.2002 ist die EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm in Kraft getreten mit dem Ziel, schädlichen Umgebungslärm zu vermeiden, ihm vorzubeugen oder ihn zu verringern. Danach müssen die Städte und gemeinden mittels Lärmkarten die Geräuschbelastung entlang von Hauptlärmquellen erfassen und bei festgestellen Lärmproblemen mögliche Minderungsmaßnahmen in Lärmaktionsplänen festschreiben.
Nach Erstellung der Lärmkarten ist die Öffentlichkeit in geeigneter Form über die Ergebnisse zu informieren.

Lärmkartierung:

In der 1. Stufe der Lärmkartierung wurden bis zum 30.06.2007 in Sachsen für rund 530km Hauptverkehrsstraße mit einem Verkehrsaufkommen von über 6 Mio Kraftfahrzeugen pro Jahr sowie für die Ballungsräume Dresden und Leipzig mit mehr als 250.000 Einwohnern Lärmkarten erarbeitet.

In der 2. Umsetzungsstufe wurde der Untersuchungsaufwand erheblich ausgeweitet. So mussten bis zum 30.06.2012 für sämtliche Ballungsräume in Sachsen mit ehr als 100.000 Einwohnern sowie für Hauptsverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Mio Kraftfahrzeugen pro Jahr Lärmkarten erstellt werden. Davon waren in Sachsen insgesamt 252 Städte und Gemeinden betroffen, für rund 1.700km Hauptverkehrsstraße mussten zusätzlich zu den drei Ballungsräumen Dresden, Leipzig und Chemnitz Lärmkarten erstellt werden.

Hiervon waren in der Verwaltungsgemeinschaft Burgstädt-Mühlau-Taura zunächst die Stadt Burgstädt mit der S242 (Chemnitzer Straße, Straße der Deutschen Einheit bis Ahnataler Platz) und die Gemeinde Mühlau (A72) betroffen.

Im Rahmen einer zentral organisierten Lärmkartierung in Sachsen wurde im Frühjahr 2011 mit der Erarbeitung der Lärmkarten begonnen.

Mit Bekanntwerden der Ergebisse der bundesweiten Straßenverkehrszählung 2010 (SVZ 2010) im Herbst 2011 entfiel für die Stadt Burgstädt die gesetzliche Pflicht zur Lärmkartierung. Laut den Verkehrsdaten der SVZ 2010 ist das Verkehrsaufkommen auf der S242 gegenüber 2005 zurückgegangen. Damit entfiel auch die Erarbeitung eines Lärmaktionsplanes/Lärmminderungsplanes.

Für die Gemeinde Mühlau wurden die Lärmkarten fristgemäß bis zum 30.06.2012 erarbeitet. Im Ergebnis dieser Kartierung konnte folgendes festgestellt werden:
- Die betroffene Gesamtfläche beträgt ca. 0,9km².
- Es sind keine Anwohner betroffen.
Damit entfiel auch für die Gemeinde Mühlau die Erarbeitung eines Lärmaktions-planes/Lärmminderungsplanes.

Bei der Veröffentlichung der Kartierungsergebnisse werden die betroffenen Kommunen durch das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) unterstützt. Über den Internet-Kartendienst des LfULG können die Karten für das betreffende Gebiet eingesehen werden.