Ratgeber Prävention 04/2009
Thema: Sicher Leben mit aufmerksamen Nachbarn
 

Oft kümmert sich niemand darum, was auf dem Nachbargrundstück oder an der Wohnungstür nebenan vorgeht. Darauf vertrauen viele Betrüger und Ganoven. Könnte es bei Ihnen im Haus oder in der Straße nicht ab heute heißen: "Auf gute Nachbarschaft?"

Früher war das doch auch selbstverständlich. Fangen Sie einfach selbst damit an. Ein nettes Wort, ein kleiner Plausch im Treppenhaus kann doch nicht schaden. Wer sich kennt, achtet auch mehr aufeinander und spürt, wenn etwas nicht stimmt. Lieber einmal nachfragen, wenn einem etwas verdächtig vorkommt.

Zum Beispiel: Ungewöhnliche laute Geräusche in der Wohnung nebenan, obwohl die Nachbarn verreist sind. Verständigen Sie im Zweifel uns von der Polizei. Scheuen Sie nicht die Nummer 110 zu wählen. Wir kommen lieber zweimal umsonst als einmal zu spät. Mit gegenseitiger Aufmerksamkeit und Hilfe gewinnen Sie und alle Ihre Nachbarn deutlich an Sicherheit.

So gehen Sie ganz sicher:

  • Wenn Ihre Nachbarn zum Beispiel in Urlaub fahren möchten, dann bieten Sie ihnen doch an, deren Wohnung oder Haus bewohnt erscheinen zu lassen: Leeren Sie den Briefkasten, betätigen Sie die Rollläden, ziehen Sie die Vorhänge auf und zu, schalten Sie Lichter, Radio und Fernseher zu unregelmäßigen Zeiten ein und aus.
  • Organisieren Sie eine aktive Nachbarschaftshilfe: Sprechen Sie mit den Bewohnern Ihres Hauses und in den Nachbarhäusern über Sicherheit. Veranstalten Sie Nachbarschaftstreffen mit Vertretern der Polizei und der Stadt- oder Gemeindeverwaltung.
  • Tauschen Sie mit den Nachbarn im Wohnblock oder in der Straße Telefonnummern und Erreichbarkeit (zum Beispiel Urlaubsanschriften), vielleicht Autokennzeichen aus.
  • Halten Sie im Mehrfamilienhaus den Hauseingang auch tagsüber geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner betätigen.
  • Schließen Sie im Mehrfamilienhaus die Keller- und Bodentüren regelmäßig ab, damit sich dort kein ungebetener Besuch einschleichen kann, meist sind Sie nach dem Mitvertrag dazu sogar verpflichtet.
  • Denken Sie an Ihre eigene Wohnung! Verschließen oder versperren Sie von außen erreichbare Fenster, Balkon- oder Terrassentüren zum Schutz vor Einsteigetätern. Auch, wenn Sie zu Hause sind!
  • Sollten Sie tatsächlich einen Dieb oder Einbrecher bei seiner Tat überraschen, dann versuchen Sie nicht, ihn aufzuhalten. Prägen Sie sich lieber sein Aussehen ein und verständigen Sie dann sofort uns von der Polizei.
  • Um potentiellen Einbrechern zu zeigen, dass in Ihrer Wohngegend die Nachbarn wachsam sind, können Sie im Polizeirevier Burgstädt oder bei der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Chemnitz kostenlos Aufkleber zur Aktion "Vorsicht wachsamer Nachbar" erhalten. Bringen Sie diese am Briefkasten oder an einer anderen geeigneten Stelle an.

 

Ihr Präventionssachbearbeiter 
Polizeiobermeister Kutschenreuter
Polizeirevier Rochlitz