Ratgeber Prävention 05/2009
Thema: Geschwindigkeit
 

Tipps

Fahren Sie nie schneller, als es die zulässige Höchstgeschwindigkeit erlaubt.

Beachten Sie:

Die zulässige Höchstgeschwindigkeit gilt nur unter günstigsten Umständen und kann bei schlechter Witterung und beeinträchtigten Fahrbahnverhältnissen (z.B. Nässe, Eisglätte, Schnee, Verschmutzung) zu hoch sein.

Das Tempo ist immer den Verkehrs-, Sicht- und Straßenverhältnissen anzupassen

Fahren Sie insbesondere auf unübersichtlichen, schmalen oder unbekannten Strecken auf Sicht. Dies gilt vor allem für Kuppen und Kurven!

Es darf grundsätzlich nur so schnell gefahren werden, dass man innerhalb der übersehbaren Strecke anhalten kann, bei schmalen Fahrbahnen sogar innerhalb der Hälfte der übersehbaren Strecke.

Passen Sie Ihre Geschwindigkeit Ihren persönlichen Fähigkeiten an und lassen Sie sich nicht durch andere zu einer schnelleren Fahrt provozieren.

Rechnen Sie stets mit unvorhersehbaren Situationen. Insbesondere in Wohngebieten und im Bereich von Schulen oder Kindergärten müssen Sie immer bremsbereit sein, da z.B. Kinder unbedacht auf die Fahrbahn laufen können. Reduzieren Sie generell Ihre Fahrgeschwindigkeit in diesen Gebieten. Dies gilt auch gegenüber Hilfsbedürftigen und älteren Menschen.

Besetzung und Beladung wirken sich auf das Fahrverhalten des Fahrzeuges aus und lassen sich nur mit einer Verringerung der Geschwindigkeit ausgleichen.

Bedenken Sie, dass Sie Ihr Tempo speziell bei Nebel, aber auch bei starkem Regen nicht mehr korrekt einschätzen können! Bei Sichtweiten unter 50 m dürfen Sie nicht schneller als 50 km/h fahren.

Durch eine Verdoppelung der Geschwindigkeit verlängern Sie Ihren Bremsweg auf das Vierfache! Die Gefahr einer (tödlichen) Verletzung potenziert sich.

Auch die Strecke, die Sie innerhalb der "Schrecksekunde" ungebremst zurücklegen, erhöht sich mit steigender Geschwindigkeit.

Halten Sie vorgegebene Richtgeschwindigkeiten ein - Ihre Zeitersparnis ist trotz schnelleren Fahrens gering und steht in keinem Verhältnis zum erhöhten Unfallrisiko.

Bei erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitungen drohen Ihnen neben dem Entzug des Führerscheines, Fahrverboten und Punkten im Verkehrszentralregister unter Umständen auch ein verringerter Versicherungsschutz!

Vorsicht: Tiere oder Gegenstände im Fahrzeug können sich bereits bei einem Unfall mit geringem Tempo zu tödlichen geschossen entwickeln!

Ihr Präventionssachbearbeiter
Polizeiobermeister Dieter Kutschenreuter
Polizeirevier Rochlitz