Ratgeber Prävention 12/2008
Thema: Mit diesen Tipps bleiben Autodiebe auf der Strecke
 
Ratgeber
Prävention
Ratgeber

Navigationsgeräte, Autoradios und Mobiltelefone

Rund drei Millionen Deutsche besitzen ein Navigationsgerät. Doch die multimedialen Wegweiser genießen nicht nur bei Autofahrern eine hohe Popularität. Auch für Diebe sind sie eine heiß begehrte Ware. Denn die Anzahl der gestohlenen Navigationsgeräte ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Wer solch wertvolle Gegenstände sorglos im Auto zurück lässt, wird allzu leicht zum Opfer der Langfinger.

Gerade auf Großparkplätzen, in Parkhäusern, an Flughäfen, aber auch in Wohngebieten nutzen die Diebe die Sorglosigkeit der Autofahrer, die ihr mobiles Navigationsgerät- wenn auch versteckt- im Auto lassen. Routinierte Täter benötigen nur wenige Sekunden, um einen Pkw zu knacken. Und sie kennen alle gängigen Verstecke. Wer dann auch noch die Halterung des mobilen Wegweisers an der Innenscheibe oder der Armatur belässt, lädt Langfinger geradezu ein.
Dabei weiß die Polizei: Der Entschluss, in ein Auto einzubrechen , ist eng verknüpft mit den Erfolgsaussichten, die mit einer Tat verbunden sind.

Folgende Tipps helfen, Navis, Autoradios & Co. vor Diebstahl zu schützen:

  • Lassen Sie Ihr mobiles Navigationsgerät und Ihr Mobiltelefon nicht im Fahrzeug. Erfahrene Diebe kennen jedes Versteck.
  • Nehmen Sie alle abnehmbaren Bedienteile und die Daten-CD des Navis mit.
  • Entfernen Sie auch die Halterung des Navis an der Innenscheibe bzw. den Armaturen. Denn Diebe öffnen Autos auch, wenn sie lediglich die Halterung eines Navis von außen sehen.
  • Fotografieren Sie das Navigationsgerät.
  • Wählen Sie ein Autoradio, das technisch in ausreichendem Maße gegen Diebstahl geschützt ist. Hier empfehlen sich beispielsweise: ein Radio mit abnehmbarem Bedienteil, ein Radio mit Codiersystem oder ein Radio mit Sicherungskarte.
  • Notieren Sie sich in jedem Fall die individuelle Gerätenummer des Autoradios bzw. des Auto- / Mobiltelefons und des Navigationsgerätes. Wenn das Navi keine individuelle Nummer hat, kennzeichnen Sie das Gerät selbst mit einem individuellen Zeichen.
  • Tragen Sie Daten wie die individuelle Nummer, den Hersteller oder Typ des Geräts in den jeweiligen Pass ein.
  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug möglichst auf bewachten Parkplätzen, in einer Garage oder wenigstens an einer beleuchteten Stelle ab.
  • Informieren Sie die Polizei, wenn Personen zu ungewöhnlichen Tageszeiten Fahrzeuge ableuchten.

Mobile Navigationsgeräte sind in der Regel nicht automatisch versichert. Die Kfz-Versicherung trägt zwar die Schäden, die ein Autoknacker hinterlässt. Doch Fahrzeugteile, die nicht fest in den Wagen eingebaut sind, wie mobile Navigationsgeräte, sind bei einem Diebstahl nicht mitversichert. Der Autofahrer bleibt also auf diesem Schaden sitzen.

Ihr Präventionssachbearbeiter
Polizeiobermeister Dieter Kutschenreuter
Polizeirevier Burgstädt