Ausflugsziel Gnandstein
 

Gnandstein

Die Burg Gnandstein gilt als älteste erhaltene Burg Sachsens und ist Hauptanziehungspunkt im Kohrener Land.

Von besonderer Bedeutung ist der gut erhaltene Palas - mit einem von schlichter Schönheit geprägtem Saal - um 1200. Die Burg und ihre Besitzer spielten in der sächsischen Geschichte, besonders im Reformationszeitalter, eine bedeutende Rolle. So waren Heinrich Hildebrand von Einsiedel und seine Brüder Vertraute einiger Reformatoren, vor allem Martin Luthers. Die spätgotische Burgkapelle mit drei Altären aus Zwickauer Werkstatt ist ein eindrucksvolles Zeugnis, auch des Reichtums der Familie von Einsiedel.


Blick auf die Burg Gnandstein

Das 1932 von Hanns von Einsiedel gegründete Museum zeigt in historischen Räumen zahlreiche Gemälde, Möbel, Waffen, Zeugnisse des Kunsthandwerkes und bäuerlicher Lebensweise.

Seit dem Jahr 1992 unterstehen Burg und Museum dem Sächsischen Staatsministerium der Finanzen und gehören zu den Sächsischen Burgen, Schlössern und Gärten, die unter dem Dach der Sächsischen Schlösserverwaltung vereint sind. Vom 33 Meter hohen Bergfried hat der Besucher einen guten Blick weit über das Kohrener Land hinaus. Auf der Burg finden jährlich Burgfeste und Ritterspiele statt. Die schönste Dorfkirche des gleichnamigen Ortes am Fuße der Burg ist besonders wegen der bemalten und zum Teil vollplastischen Grabsteine der Herren von Einsiedel sehenswert.

Burg Gnandstein mit Licht

Weitere Informationen finden Sie unter www.burg-museum-gnandstein.de

Gestaltung: E. Richter im Verein "Aktiv leben" e.V.