Ausflugsziel Geithain
 

Geithain

zählte einst zu den ältesten Weberorten Sachsens. Die Stadt Geithain liegt ungefähr 25 Kilometer nördlich von Burgstädt. Die Altstadt entwickelte sich aus einem deutschen Reihendorf zu einer stattlichen Straßenmarktanlage. Die Vielzahl an Türmen sorgt für eine reizvolle Silhouette. Eine Besonderheit ist die gut erhaltende Stadtmauer mit eingebautem Torhaus. Besonders sehenswert sind heute die Stadtkirche Sankt Nikolai, die Kalandstube im Pfarrhaus und das Stadttor mit Resten der Stadtmauer.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind:
- der seltene Findling im Park
- der Marktbrunnen
- das Kriegerdenkmal
- das Rathaus
- das Zollhaus
- die unterirdischen Gänge
- der Pulverturm,
- das städtische Heimatmuseum,
- zwei restaurierte Postmeilensäulen und
- der Stadtpark mit einem Tierpark.

Anziehungspunkt für Touristen der Stadt sind die unterirdischen Gänge. Ein ca. 500 Meter langes Gangsystem mit zehn Ausstellungsnischen vermitteln einen Exkurs in die Erdgeschichte, Einblicke in die bergmännische Arbeit u.v.a.m.. Zu den Traditionen der Stadt zählen auch jährliche Schützen- und Vereinsfeste.

Geithain

Weitere Informationen zur Stadt finden sie unter www.geithain.net

Gestaltung: E. Richter im Verein "Aktiv leben" e.V.