Wanderweg Burgstädt-Taurastein-Murschnitz-Heinersdorf
 
Wanderwegsymbol grün

Wanderweg Burgstädt - Taurastein - Murschnitz - Heinersdorf (grün) ca. 13,5 km

Rathaus in Taura

Für diejenigen, denen die unter Teil 4 beschriebenen 27 km zu lang sind, die aber trotzdem gern mal nach Chemnitz laufen möchten, haben wir einen Weg beschildert, der fast genau um die Hälfte kürzer ist, aber nicht im Tal sondern über Höhen entlang führt. Anfang und Ende sind identisch mit dem roten Gebietswanderweg. Im Wettinhain umgehen wir den Teich rechts und steigen am Taurasteinturm die Stufen zur Taurasteinstraße hinab. Vor der Tauraer Arthur-Beil-Siedlung zweigt links ein Feldweg ab, der uns nahe der Gaststätte Hering zur Hauptstraße führt, der wir Bach abwärts bis zum Rathaus folgen.

Lindenberg mit Spielplatz

Zweimal rechts abbiegend erreichen wir den neu gestalteten Lindenberg mit Biotop, Spielplatz und zwei guten Aussichtspunkten: Rechts schauen wir in Richtung Burgstädt mit dem Taurastein, und etwas abseits auf dem Rastplatz zeigt eine Scheibe nach Osten ins Chemnitztal. Wenn wir Glück haben, können wir im Süden das Erzgebirgsvorland erspähen. In diese Richtung gehen wir über die sogenannten Pfarrfelder wirklich querfeldein, bis wir auf den Viehweg stoßen, im Volksmund auf gut sächsisch "Viebch" genannt. (Ja, wie schreibt man das eigentlich?) Der führt rechts in Richtung Taura oder Herrenhaide, führt uns aber links auf die Köthensdorfer Straße, von wo ab wir zunächst der unter (4) beschriebenen rot/grünen Markierung folgen. Am Schießhäusel teilt sich diese wieder: Grün geht es die Hohle hinunter, auf der alten Dorfstraße rechts in Richtung Gasthof, wo auch der 7 km lange Rundweg um den Schusterstein beginnt, der gelb markiert ist. Links geht es an der Schmidt-Mühle, dem "Ochsenmüller" und Rudolphs Gut vorbei. Am ehemaligen Gasthof Oberreitzenhain zweimal links abgebogen und dann immer nach Süden: über den Damm des Murschnitzer Teiches, im Volksmund wegen des Holzbaches immer noch Holzdorf genannt , die Bungalowsiedlung rechts liegen lassend, kommt man zum Querweg, wo der Rundweg Schusterstein links abbiegt, der ab dem Reiterhof der roten Markierung folgt und in der Nähe des Schustersteins über das "Dörfchen", wo früher das alte Reitzenhain gestanden haben soll, wieder in Richtung Gasthof Köthensdorf abbiegt. Wir gehen aber rechts den Wiesengrund hinab, die Hauptstraße Wittgensdorf links hinunter und nach der Gaststätte Gaitzsch in den Marktsteig hinein. Von dort ab folgen wir der unter Teil 4 beschriebenen roten Markierung über den Heusteig nach Heinersdorf.

Gestaltung: E. Richter im Verein "Aktiv leben" e.V.