Das Museum
 

Das Heimatmuseum der Stadt Burgstädt

Das Heimatmuseum

Im Januar 1919 kam es zur Gründung des „Vereins der Heimatfreunde Burgstädt und Umgebung“. Durch dessen Initiative wurde im April 1920 das erste Heimatmuseum im Burgstädter Rathaus eröffnet. Es gewann in den 20er und 30er Jahren selbst in musealen Kreisen sehr an Bedeutung und erfreute sich großer Beliebtheit.

Es folgte eine Zeit, in der die Traditionen wenig gepflegt wurden.

Im Oktober 1990 gründete sich der neue Heimatverein und im Dezember trat er mit einer Weihnachts-ausstellung - damals noch im Rathaus – erstmals an die Öffentlichkeit und fand damit großen Anklang.

Um das Heimatmuseum in das historische Ambiente der Stadt (Ensemble: Markt, Stadtkirche, Seigerturm) zu integrieren, wurde es nach umfangreichen Umbauten in der Zeit von 1999 bis 2001 im ehemaligen Kantorat Ende September 2001 eröffnet.

Es bietet viel Interessantes zur Stadt- und Regionalgeschichte sowie der heimischen Textilindustrie mit historischen Textilmaschinen, Maschinen zur Stoffherstellung, Näh- und Konfektionsmaschinen sowie einen originalen und noch funktionstüchtigen Handwebstuhl.

Außerdem kann man das Modell des einstigen hölzernen Taurasteinturmes im Heimatmuseum bewundern, die Turmkugel des Rathauses von 1850 sowie eine original eingerichtete Heimarbeiterstube aus den zwanziger und dreißiger Jahren sind ausgestellt.

Im Museum wird auch an die 3 Klugen Köpfe aus Burgstädt erinnert. Es sind:

-
-
-

Otto Kirchhof
Albert Viertel
Fritz Röhrig

Erfinder des Burgstädter/Heiersdorfer Flaschenverschlusses
Erfinder des - Viertel-Universal-Ackerwagens -
Lehrer, Schriftsteller, Weltenbummler und Erfinder der doppelten Buchführung

Lage:

Kantor-Meister-Straße 2

direkt am Markt

offen:

So. 14:00 bis 17:00 Uhr und nach Voranmeldung

Tel.:

03724/ 66 63 15
017681124709

Gestaltung: E. Richter im Verein "Aktiv leben" e.V.