Die Schule am Taurastein
 

Im Jahre 1872 gründete Samuel Gottfried Seifert in Göppersdorf eine Strumpfwirkerei.
Auf der Weltausstellung für gestrickte Babyartikel und Bekleidung für Klein- kinder 1888/1889 in Melbourne erhielt das Unternehmen eine Auszeichnung für seine Erzeugnisse.

1905 wurde in Burgstädt ein neues Gebäude - ausgestattet mit modern- sten Spezialmaschinen - errichtet.
1918 konnte die Produktion als GmbH wieder aufgenommen werden.

S.G.Seifert

Bereits 1949 lief die Produktion auf allen im Betrieb befindlichen Maschinen in zwei Schichten. Ab 1962 führte man alle Arbeitsgänge, von der Spulerei bis zur Fertigstellung der Produkte sowie der Etikettenherstellung in Eigenproduktion aus. Die Übernahme durch den VEB Baby-Strick fand 1972 statt.

Nach 1989 übernahm das damalige Landratsamt Chemnitz die beiden unter Denkmalschutz stehenden Gebäude.

LBZ - Schule am Taurastein

Im Oktober 1992 konnten in dem Objekt an der Mittweidaer Straße in Burgstädt nach einer Reihe von Um- und Ausbauarbeiten ein Lernbehindertenzentrum und eine Förderschule für Lernbehinderte eingeweiht werden. 1993 integrierte man die dazugehörige Villa als Kindergarten und baute eine Verbindungsmöglichkeit zwischen beiden Gebäuden. In Wohn- und Fabrikgebäude befinden sich die Schulungsräume und ein Schulhort. Der neuerrichtete Zwischenbau wird als Haupteingang und Pausenhalle genutzt.

So entstand aus der ehemaligen Textilfabrik eine moderne Lehrstätte für Schüler
der 1. bis zur 10. Klasse.

Gestaltung: E. Richter im Verein "Aktiv leben" e.V.